ratskeller nienburg

Ratskeller Nienburg

infobox1
Speisekarte in verschiedenen Sprachen

Für Ihre Gäste und Geschäfts-
freunde haben wir unsere Speisekarten auch in Englisch, Französisch Italienisch oder Spanisch!

infobox2
Sie planen eine Feier und möchten diese in einem besonderen Rahmen verbringen?

Kein Problem, wir helfen gern!

Erleben Sie doch ganz einfach und in Ruhe ein paar gemütliche Stunden in einem besonderen Ambiente bei Kerzenschein in dem Jahrhunderte alten Gewölbekeller des Rathauses Nienburg. Feiern

infobox3
Bei uns ist immer Matjeszeit

Matjes - der Spargel des Meeres -
Matjes ist der König der Heringe
und der Hering der Könige

4 echte holländische Matjesfilets 
"saftig und mild" Sahnesoße mit Äpfel, Zwiebeln, Gurken, Speckstippe, grüne Bohnen und Salzkartoffeln.immer Matjeszeit

Öffnungszeiten Ratskeller Nienburg

nienburger streiflichter

1025 Erste urkundliche Erwähnung. Domherr Milo von Minden übergibt seinen Nienburger Besitz der Mindener Kirche. 
Um 1200 Nienburg tritt als Stadt und Burg der Hoayer Grafen in das Rampenlicht der Geschichte.
1346 Teilung der Grafschaft Hoya in eine ober und niedere Herrschaft. Nienburg wird Sitz der oberen Grafschaft.
1346-91 Die Grafen Johann I. und Erich II. verleihen den Bürgern Privilegien (Tuchmacher, Wollweber, Schneidergilde, Knochenhaueramt, Schuhamt).
1441 Einweihung der Kirche St.Martin.
1503-20 Wiedervereinigung der beiden Grafschaftsteile unter Jobst I.
1525 Reformation. Der Geistliche Adrian Buxschot aus Antwerpen, ein Schüler Luthers, kommt nach Nienburg und veranlaßt eine neue Kirchenordnung.
1533 Umbau des Rathauses. Der Bau selbst muss viel älter sein und geht wenigstens ins 14. Jahrhundert zurück.
Um 1540 Graf Jobst II. veranlaßt, in Nienburg eine Lateinschule zu gründen. Sie ist die älteste westliche Lateinschule im niedersächsischen Raum.
1582 Mit Otto VIII. stirbt das Grafengeschlecht von Hoya aus. Beisetzung in St. Martin. Grafschaft und Stadt fallen an die Herzöge von Braunschweig-Lüneburg. Die Zeit der Welfen bricht an.
1625 Der Kaiserliche Feldherr Tilly belagert während des Dreißigjährigen Krieges mit seinem Heer die Festung Nienburg. Er kann sie zunächst nicht einnehmen. Das "Wählige Rott" raubt den Kaiserlichen Fahne, Zelt und Ausrüstungsgegenstände. Das "Wählige Rott" ist heute noch Bestandteil des bis ins 13. Jahrhundert zurückreichenden Scheibenschießens der Bürgerkompanie.
1627 Tilly erobert die durch Pest und Hunger geschwächte Stadt.
1635 Schwedische Truppen  rücken in die Weserfestung ein.
1662 Der Liebenauer Zimmermann Albert Buchholz baut die erste "beständige" hölzerne Weserbrücke, die auf Anordnung des Kurfürsten Georg Ludwig von Hannover (Georg I. von Großbritanien) durch einen steinernen Bau 1714 ersetzt wird. Seit 1903 überspannt eine eiserne Brückenkonstuktion den Fluß.
1757 Während des Siebenjährigen Krieges besetzen französische Truppen die Stadt.
1803-13  Napoleonische Soldaten halten sich in Nieburg auf und schleifen 1807-1808 die Festungsanlage.
1847  Die Eisenbahnlinie von Hannover nach Bremen wird eingeweiht.
Ab 1854  Gründung von Industriebetrieben. Das Ackerbürgerliche Weserstädtchen wandelt sich zur Industriestadt.
1945  Besetzung durch alliierten Truppen.
1974  Eingemeindung von Orten im Rahmen der Verwaltungs- und Gebietsreform.
1975  Festwoche anlässlich der 950-Jahrfeier. Festumzug von 6 Kilometer Länge.